BLOG

Geschäftsergebnisse durch Arbeitsplatzgestaltung und Service Design optimieren

Die sich verändernde Demografie der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, das immer stärkere Ringen um Talente, geringes Mitarbeiterengagement und ständiger Kosten- und Optimierungsdruck stellen nur einige der Herausforderungen dar, mit denen sich Manager konfrontiert sehen. Mit dem Einsatz von Arbeitsplatzgestaltung als strategisches Werkzeug können sie diese meistern.

Blog - workplace
Es ist allgemein anerkannt, dass wir Menschen unsere Umwelt über unsere Sinne wahrnehmen und verstehen sowie dass unsere Umgebung unser Verhalten prägt und beeinflusst. 

Diverse Studien haben gezeigt, dass wir produktiver und kreativer werden, wenn uns Elemente aus der Natur umgeben, dass wir in offenen Räumen kommunikativer werden und dass zufriedene Menschen um uns herum uns ebenfalls zufrieden machen. 

Was hat das jetzt mit dem Arbeitsplatz zu tun? 

Wenn wir anerkennen, dass die Menschen und die physische Umgebung um uns herum einen so starken Einfluss auf uns haben können – sowohl bewusst als auch unterbewusst –, dann wird die Arbeitsumgebung zum wichtigsten Tool für Manager, die in einem Unternehmen bestimmte Verhaltensweisen stärken oder Verhaltensänderungen vorantreiben wollen. 
1200x627 How leaders can optimize business outcomes through workspace and service design

„Stellen Reihen leerer Schreibtische eine effiziente Nutzung von Büroflächen dar? Und wie könnten diese Flächen in einer für das Unternehmen vorteilhaften Weise genutzt werden?“

Gitte Andersen, ISS Global Head of Workplace Management & Design
Arbeitsumgebung als strategisches Werkzeug für die Unternehmensoptimierung 

Trotz der offensichtlichen Effekte des Umfelds auf uns als Menschen zeigen Studien weiterhin, dass nur 13 % der Beschäftigten weltweit ihren Arbeitsplatz in hohem Masse motivierend und ansprechend finden. Ähnliche Werte finden sich am anderen Ende der Skala: 11 % der Angestellten sind hochgradig unzufrieden mit ihrem Büro und empfinden dieses als stark demotivierend. 

Um das zu ändern, müssen Manager anfangen, die Arbeitsumgebung nicht länger nur als Betriebsausgabe zu betrachten und darin stattdessen eine aktive Ressource zu sehen, die für die Optimierung des Unternehmens und als Mittel für Verhaltensänderungen genutzt werden kann. 

Dazu erklärt Gitte Andersen, ISS Global Head of Workplace Management & Design: 

„Um die Grenzen der Wettbewerbsfähigkeit zu überwinden, an die viele Unternehmen stossen, und die Leistungsfähigkeit der Organisation zu stärken, müssen Führungskräfte berücksichtigen, wie ihre Büroräume die Ziele ihres Unternehmens unterstützen. Wenn ein Unternehmen beispielsweise die Zusammenarbeit stärken will, dann sind Einzelbüros, in denen die meiste Zeit keine Interaktion zwischen Kolleginnen und Kollegen stattfindet, keine optimale Lösung. 

Auch die Art und Weise, wie Beschäftigte eine Büroumgebung nutzen, kann den strategischen Zielen eines Unternehmens nützen. So zeigen etwa Studien, dass Angestellte 30–55 % der Zeit an ihrem Schreibtisch anzutreffen sind. Damit stellt sich die Frage: Stellen Reihen leerer Schreibtische eine effiziente Nutzung von Büroflächen dar? Und wie könnten diese Flächen in einer für das Unternehmen vorteilhaften Weise genutzt werden?“ 



Der Arbeitsplatz allein reicht nicht – es kommt auf die Menschen an 

Natürlich ist der Raum nicht der grundlegende Faktor am Arbeitsplatz. Wir glauben selbstverständlich nicht, dass etwa die Kultur und die Werte eines Unternehmens den Mauern oder der Wandfarbe innewohnen. 

Es braucht Menschen, um sie mit Leben zu füllen. 

So schafft Workplace Design zwar die notwendige physische Umgebung, die Veränderungen ermöglicht oder Optimierung vorantreibt, doch es ist der "Service with a Human Touch", der eine emotionale Verbindung schafft. Und genau das stärkt und unterstreicht die gewünschte Kultur und lässt die Werte eines Unternehmens lebendig werden. 

 
Design Thinking ist die Basis für optimierte Arbeitsstätten 

Damit eine Arbeitsumgebung funktioniert, müssen Service und Raum aufeinander abgestimmt und im Hinblick auf spezifische Ziele gestaltet sein, wobei der Fokus auf den Bedürfnissen der Beschäftigten liegt. 

Indem wir mit speziellen Methoden des Workplace und Service Design arbeiten, können wir uns darauf konzentrieren, welche Services den höchsten emotionalen Wert für die Mitarbeitenden schaffen, welche physischen Faktoren ihre Workplace Experience positiv oder negativ beeinflussen und wie wir Raum und Service im Hinblick auf die angestrebten Unternehmensziele optimieren können. 

Wenn Führungskräfte beispielsweise die Effizienz der Angestellten optimieren und diejenigen unterstützen wollen, die mit der Work-Life-Balance zu kämpfen haben, können Kinderbetreuungsangebote die perfekte Lösung für beide Ziele sein und gleichzeitig die Workplace Experience insgesamt verbessern. 

In anderen Fällen, in denen Unternehmen Silos überwinden und mit flacheren und kooperativeren Strukturen arbeiten wollen, können sich offene Arbeitsräume anbieten. Durch ein offenes Bürokonzept werden Zufallsbegegnungen ermöglicht, während der Service Bereiche schafft, die soziale Interaktionen (z. B. bei Kaffeepausen) fördern. 

Letztlich gilt unabhängig von Präferenzen und Anforderungen, dass wir nur durch die Kombination aus Workplace und Service Design Thinking eine ganzheitliche Workplace Experience schaffen können, in der jeglicher Raum eine Funktion hat und jeder Berührungspunkt mit dem Service den Arbeitsalltag mitprägt. 

Auf dem Laufenden bleiben

Melden Sie sich an, um die neuesten Insights von ISS zu erhalten. Sie können sich jederzeit abmelden.

Geschichten über Menschen, Orte und unsere Erde

PEOPLE MAKE PLACES

Über 59'000 Kunden in über 30 Ländern